10.05.20

[Waldrauschen] Odyssee mit meinem Pferd Dark Pepper



Dark Pepper - mein Freund und Begleiter seit 17 Jahren, seit einigen Jahren auch der meiner Kinder. 

Als ich 2015 mit der Räubertochter schwanger war, sagte ich zu meinem Vater "jetzt verpasse ich Peppers beste Jahre und dann wird er alt sein." In den letzten vier Jahren musste er ordentlich zurückstecken.

Im letzten Jahr traf ich die Entscheidung, dass Pferde unbedingt wieder mehr Raum in meinem Leben einnehmen müssen. Pferdeliebe steckt in meinen Genen, fließt durch meine Adern. Ich hatte mich eine Zeit lang eingeschränkt (und das aus zwei sehr guten Gründen), aber es brauchte einen Kompromiss aus Mutter und Pferdemädchen, um glücklich zu sein. 

Zum Jahreswechsel dann der Stallwechsel. 

Am nächsten Tag konnte Pepper nicht mehr richtig laufen, nahm ab, wurde von der Herde ausgegrenzt. Keine richtige Diagnose, bis ein Hufgeschwür endlich seinen eigenen Weg ging. Danach kam eine Osteopathin und behob kleinere und größere Wehwehchen. Mehrere Wochen waren ins Land gezogen, in denen ihm nur mittelmäßig geholfen werden konnte. Doch dann sollte es endlich wieder bergauf gehen. 




Vor vier Wochen bildete sich plötzlich eine große Schwellung an Bauch und Schlauch. Ich rief den Tierarzt. Der kam, behandelte dies, behandelte das. Mein armes Pferd nahm weiter ab, musste einige Spritzen ertragen, wurde immer müder, konnte plötzlich wieder nicht mehr richtig laufen. Zum zweiten Mal in diesem Jahr kam mir in den Sinn, dass er nun wirklich alt ist und eine Erkrankung nicht mehr einfach so wegsteckt. Ein Gedanke, den ich kaum ertragen konnte.

Dann rief ich wieder die Osteopathin an. Die kam, behandelte. Ein erster Lichtblick: er fühlte sich besser, war wieder muntere, konnte wieder laufen. Zwei Tage später öffnete sich die Schwellung. Was vom Tierarzt als Lymphstau fehldiagnostiziert wurde, war ein riesiger Abszess. Eine extrem schmerzhafte Sache.

Jetzt kann ich zuschauen, wie es ihm von Tag zu Tag besser geht. Mein Herz springt vor Freude. Gestern waren wir zum ersten Mal seit Wochen wieder ausreiten und sind im Abendlicht über einen Wiesenweg galoppiert. Ein großes Glück.

Zwei Dinge, die meine Osteopathin sagte, die mich sehr berührt haben:

"Pepper und du (also ich) habt ein Verhältnis, das auf sehr viel Vertrauen basiert, und er ist ein Kämpfer, hat viel Kraft und ist längst noch kein altes Pferd."

Ich hoffe, das bleibt noch lange so ❤







Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hallo,
schön, dass du hier her gefunden hast. Ich freue mich über deinen Kommentar.
Mit dem Absenden deines Kommentars gibst du dich einverstanden, die bestehenden Datenschutzbestimmungen (s. entsprechende Seite auf meinem Blog) zu akzeptieren.
Liebe Grüße,
Nanni