07.06.20

[Monatsrückblick] Mai 2020




Der Mai war ein schöner Monat. Zumindest in meiner, kleinen Welt.
Was außerhalb meiner privaten Blase passierte, ist verstörend und schockierend.

Ich möchte in diesem Beitrag nicht näher darauf eingehen, habe im Beitrag "2020 ist doch echt beknackt" meine Meinung dazu aufgeschrieben und kann nur dazu aufrufen, dass wir täglich daran arbeiten müssen, etwas zu verändern. Aufzustehen und laut zu sein, um Ungerechtigkeit, Rassismus und Abwertung keine Chance zu geben.

Wie war dein Monat Mai?



Zurück in meine Filterblase. 

Dort habe ich eine gute Zeit verbracht. Der Mai war sonnig, an manchen Tagen aber auch regnerisch, entspannt, aber auch von der notwendigen Energie getrieben, immer noch von Social Distancing bestimmt, aber zumindest haben wir einige liebe Menschen mal wiedergesehen. Das war super!

Ich habe mal mehr, mal weniger lesen. Bin an einigen Abenden früh, an anderen erst spät eingeschlafen (Faktor für die Lesezeit), habe Rezensionen und Beiträge verfasst, aber noch etliche unrezensierte Bücher auf dem Schreibtisch liegen.



Beruflich gab es eine kleine Veränderung. Ich befinde mich noch in Elternzeit, habe aber im letzten Jahr begonnen auf einem Reiterhof als Trainerin zu arbeiten. Bisher auf Honorarbasis. Im Mai bekam ich das Angebot einer Festanstellung, über das ich mich sehr freue. Mit der neuen Arbeit geht eine Aufstockung der Stunden einher, so dass ich das Gefühl habe mittlerweile wieder im Stall zu wohnen. Es ist anstrengend Kinder, Haushalt, andere Hobbys, meine eigenen Pferde und die Arbeit unter einen Hut zu bringen, aber es macht mir irre viel Spaß und ich merke wie ausgeglichen und fröhlich ich mich dadurch fühle. 

Im Beitrag "Meditation. Meine tägliche Begleitung" erfährst du, wie sehr mir Meditation dabei hilft mein inneres Gleichgewicht zu halten.



Blöderweise ist auch meine Kamera kaputt gegangen. Ich überlege, ob ich sie überhaupt reparieren lasse oder mir ein anderes Modell kaufe. Bisher habe ich eine Nikon Coolpix, die wirklich tolle Bücher- und Essenfotos macht, aber für Bewegung eigentlich etwas langsam ist. Ich hätte gerne eine Kamera, mit der ich Pferde und Kinder besser fotografieren kann. Ich liebäugel mit einem gebrauchten Modell aus der Nikon D5000er Serie. Nutzt du eine Spiegelreflexkamera? Mit welcher hast du gute Erfahrungen gesammelt?



MAI:

29) "Im Schatten des Turms" | René Anour | Rowohlt
30) "Krieg und Kröten" | Sabine Pavlovic | Amrûn 
31) "Das Mädchen aus der Severinstraße" | Annette Wieners | Blanvalet
31) "Miracle Creek" | Angie Kim | Hanser
32) "Die Hansen Saga 02. Eine neue Zeit" | Ellin Carsta | Tinte & Feder

RÄUBERKINDER:
"Heute bin ich anders" | Katja Reider & Günther Jakobs | Sauerländer


BACKBUCH:
"Köstlich backen mit Äpfeln" | Andrea Natschke-Hofmann | Thorbecke

Die im Mai gelesenen Bücher haben mir alle gut gefallen. 

Besonders fesselnd sind die historischen Romane "Im Schatten des Turms" (Wien 18. Jhdt.) und "Das Mädchen aus der Severinstraße" (zwei Ebenen. Deutschland im Nationalsozialismus und heute). Informativ und extrem spannend.

Mein Monatshighlight ist "Miracle Creek" von Angie Kim, das mich auf einer tieferen Ebene packen konnte. Eine Gerichtsverhandlung, die komplex erzählt wird und spannende Fragen aufwirft. 




Welches Buch hat dich im Mai besonders begeistert?

Ich habe mich endlich mal daran gegeben meine Beiträge ordentlicher zu kategorisieren und diese Kategorien auch in der Sidebar aufzulisten.
Kinder- / Bilderbücher findest du ja schon seit längerem unter Räuberkinder, Beiträge zum Thema Familie und Tipps & Tricks aus dem Familienalltag sind unter Lustig ist das Räuberleben abgespeichert und die Beiträge, die ich früher mit Geplauder oder Gedanken überschrieben hätte, sind nun unter Waldrauschen zu finden.

Im Mai...


...wurde der Monat mit einem Sekt begrüßt.

...bekam Pepper ausgiebige osteopathische Behandlungen.

...wurde viel gegrillt.

...und viel geritten.

...Erdbeerkuchen gebacken.

...und Marmelade gekocht.

...konnte ich meine Vintage Tassensammlung aufstocken.

...wurde es vorm Haus immer grüner und bunter.

...bin ich noch mehr geritten.

...gabs Butterbrote mit Radieschen aus eigenem Anbau.

...suchte ich für die Aktion #moodbooks eine Kollektion Bücher zusammen, die meine Stimmung ausdrücken.
 
...wurden zwei Nachtmahre gesichtet.

...gönnte ich mir kleine Auszeiten auf dem Balkon.

...sind auch die Kinder viel geritten.

..."feierten" der Mann und ich gemeinsam unseren 74. Geburtstag.


Hab einen feinen Juni.
Lass dich nicht unterkriegen und bleib laut.




Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hallo,
schön, dass du hier her gefunden hast. Ich freue mich über deinen Kommentar.
Mit dem Absenden deines Kommentars gibst du dich einverstanden, die bestehenden Datenschutzbestimmungen (s. entsprechende Seite auf meinem Blog) zu akzeptieren.
Liebe Grüße,
Nanni