12.10.20

Die 13 Gezeichneten 03. Der krumme Mann der Tiefe | Judith und Christian Vogt





Der Stadtstaat Sygna, bekannt für seine einzigartige Magie, befindet sich im Krieg mit dem Kaiserreich Aquintien. Ein Kampf klein gegen groß, aber dank ihrer Zeichenmagie schafft es die Rebellenarmee von Sygna, sich zu behaupten. Bei dem Versuch, das Kriegsglück zu wenden, haben aquinzische Zauberkundige jedoch einen unkontrollierbaren Riss ins mythische Schattenreich geöffnet, der nun droht, nicht nur Sygna zu verschlingen …
(Text & Cover: © Lübbe; Foto: © N. Eppner)


"Der krumme Mann der Tiefe" ist ein würdiger Abschluss für eine absolut lesenswerte Trilogie, die häufig nervenzerreißend spannend ist.

Zum Inhalt des Buches möchte ich gar nicht so viel sagen. Es ist ein Finalband und fast alle inhaltlichen Angaben würden Leserinnen und Leser, die noch die komplette Reihe oder zumindest den Abschluss vorliegen haben, spoilern. Was ich verraten kann: es gibt wie gewohnt unverhoffte Handlungen, die Kapitel enden auch weiterhin so, dass ich immer wieder dachte "nur noch ein Kapitel!" und noch eins, und noch eins, und noch eins...

Was ich an "Die 13 Gezeichneten" besonders mag, ist der Bezug zum politischen Alltag unseres Real Life. Die Phantastische Literatur wird ja gern als eskapistisch im Sinne von realitätsfern bezeichnet. "Die 13 Gezeichneten" ist der Beweis (neben anderen) dafür, dass dies definitiv nicht der Fall ist. Ich denke, dass ich im vergangenen Jahr keinen zeitgenössischen Roman gelesen habe, der sich so intensiv mit Demokratie auseinandersetzt, aber auch mit dem Druck, den Macht und der Wunsch nach Gleichberechtigung ausüben. Gehirnwäsche, psychologische Tricks, einimpfen von falschen Wahrheiten und Denkmustern. All das sind Themen, die Judith und Christian Vogt immer wieder auf den Tisch bringen. Verpackt in die sehr spannenden Handlungen der "Die 13 Gezeichneten" Trilogie.

Die Kritik, die sie anbringen wollen, liegt dabei offen zugrunde. Ganz weit voran:"Bilde dir selbst eine Meinung!" Bildung hilft dabei. Bildung nicht nur durch Sachtexte, sondern auch durch Romane wie diese, in denen Frauen und Minderheiten für ihre Rechte kämpfen, Politiker korrupt handeln und Abwertung von Menschen durch Manipulation weiterverbreitet wird. Das Ehepaar fordert auf mitzudenken. Eigene Ideen zu bekommen, was im Alltag umgesetzt werden kann. Wir haben keine geheimen Zeichen, wollen nicht mit Degen und Schwert aufeinander losgehen. Dass das aber auch keine Lösung ist, zeigt der Verlauf der Geschichte. Aber wir alle haben eine Stimme, eine Möglichkeit für unsere und die Rechte anderer einzustehen, sie laut auszurufen, immer wieder ins Gedächtnis der Menschen zu bringen. 

Das Finale, und damit verrate ich nicht zu viel, gibt uns auch eine Idee davon, dass es Möglichkeiten gibt zu verhandeln, aufeinander zu zugehen. Dass es gar nicht schmerzt, alte Strukturen zu verlassen und neue Wege zu gehen. Auch, dass ein Umdenken dringen notwendig ist, um eben nicht in der Tiefe festgesaugt zu werden. Das Ende der Reihe, des dritten Bandes im speziellen hat mir richtig gut gefallen. Es ist nicht zu starr, nicht romantisiert, nicht zu speziell, aber auch nicht vorhersehbar.

Eine Trilogie, die gelesen werden sollte. 


Reiheninfo:

3. Der krumme Mann der Tiefe


Buchinfo:

622 Seiten 
Paperback 14,00 €
ab 16 Jahren


Rezensionen: © 2020, Nanni Eppner

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hallo,
schön, dass du hier her gefunden hast. Ich freue mich über deinen Kommentar.
Mit dem Absenden deines Kommentars gibst du dich einverstanden, die bestehenden Datenschutzbestimmungen (s. entsprechende Seite auf meinem Blog) zu akzeptieren.
Liebe Grüße,
Nanni