26.10.20

Zwei Handvoll Leben | Katharina Fuchs






Zwei starke Frauen – zwei deutsche SchicksaleUnd die Geschichte des Berliner Kaufhauses KaDeWe in einem anrührend authentischen historischen Roman

Deutschland 1914: Charlotte wächst auf dem archaischen Landgut ihres mächtigen Vaters in Sachsen auf. Die Welt scheint ihr zu Füßen zu liegen, als sie von ihrer Tante und deren jüdischem Ehemann in die Leipziger Ballsaison eingeführt werden soll. Sie begegnet ihrer ersten Liebe. Doch der Beginn des ersten Weltkriegs zerstört ihre Pläne. Und ihr Leben verändert sich für immer.

Gleichzeitig gelingt es Anna, zwischen den Wasserstraßen des Spreewalds, wo Verzicht und harte Arbeit erfinderisch machen, dem Schicksal immer wieder ein Schnippchen zu schlagen. Doch sie verkennt die tiefe Liebe ihres besten Freundes, bevor er an die Westfront zieht. An einem eiskalten Tag im Februar 1919 steigt die neunzehnjährige Schneiderin alleine in den Zug nach Berlin. In den engen Hinterhöfen des Wedding prallen Hunger und Armut auf den ungezügelten Lebensdurst der beginnenden zwanziger Jahre. Und im Konsumtempel KaDeWe sucht man Verkäuferinnen …

Anna und Charlotte werden sich erst 1953 in Berlin begegnen. Hinter ihnen liegen zwei Weltkriege und ihr deutsches Schicksal. Es ist die Ehe ihrer Kinder, die die beiden ungleichen Frauen zusammenführt, und eine tiefe Verbundenheit durch denselben Schmerz, den sie noch nie zuvor einem anderen Menschen anvertraut haben.
(Text & Cover: © Droemer Knaur; Foto: © N. Eppner)


Die doppelte Portion Kaffee benötige ich am Tag, nachdem ich "Zwei Handvoll Leben" beendet habe. Bis tief in die Nacht habe ich gelesen. Das passiert mir in den letzten Jahren eher selten, doch die Geschichte von Charlotte und Anna hat mich einfach nicht losgelassen. Ich fühle mich zerrissen und tief betroffen. Obwohl ich um die Grausamkeiten der beiden Weltkriege Bescheid weiß, berühren und beschämen sie mich immer wieder. Besonders dann, wenn sie so eng mit einer realen Geschichte verknüpft sind.

"Zwei Handvoll Leben" ist die Geschichte der Großmütter der Autorin. Beide haben den ersten, sowie auch den zweiten Weltkrieg überlebt. Nicht ohne Blessuren, nicht ohne Narben. Sehr unterschiedlich aufgewachsen und doch schlagen ihre Herzen gleich, mussten ähnliche Verluste, Ängste und Sehnsüchte durchleben. Das Schicksal führt sie zusammen, als ihre Kinder den Bund der Ehe eingehen.

Anna stammt aus armen Verhältnissen. Sie ist ungestüm, geradeheraus und manchmal etwas unbedarft. Eigenschaften, die auch Charlotte in sich trägt. Doch während Charlotte recht behütet auf einem Gutshof aufwächst, auf dem es auch während Kriegszeiten ausreichend Nahrung gibt, erfährt Anna schon in jungen Jahren, was es heißt mit Armut und Hunger konfrontiert zu sein. Beide arbeiten für ihre Ziele. Charlotte ruht sich nicht auf dem Wohlstand aus, den der Gutsbesitz mit sich bringt, sonder versucht sich einzubringen so gut es ihr als junge Frau möglich ist. Sie lehnt sich gegen die Grenzen ihres Vaters, ein jähzorniger, herrischer Mann, auf und geht ihren Weg. Auch Anna treibt es in die Unabhängigkeit. Ein schwerer Weg für eine Frau in dieser Zeit.

Beide Frauen verlieren ihr Herz. So zielstrebig sie ihren Weg im Alltag gehen, so verloren sind sie in der Liebe. In beider Leben gibt es einen Mann nach dem die Sehnsucht groß ist, ein Zusammenleben aber durch bestimmte Wege des Schicksals nicht möglich.

Der Erzählstil der Autorin ist sehr klar, sachlich, aber nie trocken, sondern so lebendig, dass ich das Buch nur ungern aus der Hand lege. Die Sprache der Zeit angepasst und trotz der Liebesgeschichte, die immer wieder ins Leben der Protagonistinnen tritt, keineswegs romantisiert oder kitschig. Trotzdem gelingt es Katharina Fuchs große Gefühle bei mir auszulösen. Emotionen, die vor allem durch die schlimmen Taten dieser Zeit hervorgerufen werden. Die Geschichte der beiden Frauen ist von Dramatik durchgezogen. Die Stärke mit der sie ihren Lebensumständen begegnen, hat mich tief berührt. "Zwei Handvoll Leben" ist einer der besten Romane, die ich aus dem Setting 1. / 2. Weltkrieg gelesen habe.


Buchinfo:
Droemer Knaur (2020)
544 Seiten
Taschenbuch 9,99 €


Rezensionen: © 2020, Nanni Eppner

Kommentare:

  1. Hallo!
    Deine wunderbare Rezension kann ich nur unterschreiben! Eines meiner absoluten Lieblingsbücher! Wunderbar erzählt und ergreifende Schicksale! Hast du Band 2 "Neuleben" auch schon gekauft? Er ist genauso gut!
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Martina,
    danke. Freut mich, dass dir meine Rezi gefällt und das Buch auch für dich ein Jahreshighlight war.
    "Neuleben" liegt schon auf dem SuB, aber ich wusste gar nicht, dass es eine Fortsetzung ist. Das ist ja schön. Freue mich auf ein Wiedersehen:)

    Liebe Grüße,
    Nanni

    AntwortenLöschen
  3. Auch eines meiner Highlights in diesem Jahr. Nur mit dem Nachfolger werde ich noch nicht so recht warm. Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen

Hallo,
schön, dass du hier her gefunden hast. Ich freue mich über deinen Kommentar.
Mit dem Absenden deines Kommentars gibst du dich einverstanden, die bestehenden Datenschutzbestimmungen (s. entsprechende Seite auf meinem Blog) zu akzeptieren.
Liebe Grüße,
Nanni