01.12.20

[Monatsrückblick] November 2020



Dezember. Der letzte Monat eines Jahres, das so ganz anders war, als erwartet. Ich bin müde darüber zu reden wie blöd alles ist. Wie sehr es mich trifft, dass wir alle Pläne über den Haufen werfen mussten, nicht in den Urlaub fahren konnten und Weihnachten anders feiern werden, als in den letzten Jahren.

Gestern, bevor ich diesen Beitrag schrieb, beendete ich "Gestüt Sommerroth", ein Roman, der im Zweiten Weltkrieg spielt. Im Winter. In Schnee und Eis flüchteten Menschen mit dem wenigen Hab und Gut, das sie in aller Eile fassen konnten, stellten sich der Kälte, überlebten sie oder auch nicht, mussten zuschauen wie Kinder in den Armen ihrer Eltern erfroren, wie die Nutztiere, die sie zum Überleben benötigten, auf dem Eis ausrutschten und sich die Beine brachen, wie geliebte Menschen im Eis einbrachen, erschossen oder zerbombt wurden.




Ich möchte niemandem die eigenen Gefühle absprechen. Jede*r von uns empfindet anders und wer traurig darüber ist, dass Weihnachten in diesem Jahr nicht so stattfindet, wie sonst, wer geliebte Menschen vermisst oder dringend Ruhe im Weihnachtsurlaub bräuchte, die/der soll das auch sein. Ich bin auch besonders privilegiert, da ich meine liebsten Menschen sowieso um mich habe, egal ob Corona unsere Kontakte einschränkt oder nicht. Aber seien wir mal ehrlich? Es ist nicht das schlimmste Weihnachten, das es jemals gab, oder?

Mein Vorschlag zum Weihnachtsfest: wir begehen es nach Isländischer Tradition (Jólabókaflóð), lesen die ganze Nacht und essen Schokolade. Kam aber leider nicht bei allen Familienmitgliedern gleich gut an... Irgendwann werde ich Weihnachten mal genau so feiern ;)


November:

63) "Arkadien brennt" | Kai Meyer | Carlsen
64) "Zugvögel" | Charlotte McConnaghy | S. Fischer
65) "Betty und ihre Schwestern" | Louisa May Alcott | Arena
66) "Arkadien fällt" | Kai Meyer | Carlsen
67) "Der Anhalter" | Gerwin van der Werf | S. Fischer
68) "Gestüt Sommerroth 01: Emilies Erbe" | Bianca Elliot | Tinte & Feder
69) "Glück und wieder: Lina und die Sache mit dem Wünschen" | Dagmar Bach | S. Fischer KJB

Gehört:
"Wild at Heart: Winterglück im Hotel der Herzen" | Anne Sanders | Sprecherin: Dagmar Bittner | audio media
"Weihnachten in der kleinen Sommerküche am Meer" | Jenny Colgan | Sprecherin: Vanida Karun | Osterwold 


Der November war wieder lesetechnisch wieder ein ausgesprochen guter Monat. 7 gelesene Bücher, die ich alle gern mochte.

Mit "Arkadien brennt" und "Arkadien fällt", habe ich 10 Jahre nach dem Lesen des ersten Bandes die Arkadien Trilogie abgeschlossen. "Arkadien brennt", der zweite Band, war für mich der beste und spannendste der drei. Kai Meyer hat es handwerklich einfach drauf, allerdings habe ich mich an zwei, drei inhaltlichen Dingen gestört, die das Lesen etwas holprig gestalteten.

Kommen wir zum zweiten Buch, das ich zwar mochte, aber mit weniger Begeisterung gelesen habe, als viele andere Leser*Innen. "Betty und ihre Schwestern". Der Klassiker von Louisa May Alcott ist sehr nett und herzig, ein gutes Porträt der Zeit, aber nicht alles, was die Schwestern erleben und machen, interessiert mich brennend. Ich werde mir aber noch eine Verfilmung der Geschichte anschauen. Kannst du eine empfehlen?

"Zugvögel" von Charlotte McConnaghy (Übersetzung: Tanja Handels) ist ein berührender Roman. Das Setting ist eine fiktive Zukunft, in der viele Tierarten ausgestorben oder vom Aussterben bedroht sind. Also gar nicht so fiktiv und das macht das Setting bedrückend. Die Geschichte der Protagonistin Franny ist dramatisch und gleichzeitig wärmend. Von tiefer Liebe und Sehnsüchten. Sprachlich wie inhaltlich ein Highlight.

Wie sehr mich "Der Anhalter" von Gerwin van der Werf (Übersetzung: Marlene Müller-Haas) fesselte, kannst du in der Rezension nachlesen. Ebenfalls ein Monatshighlight.

Zu Tränen bewegt hat mich "Gestüt Sommerroth. Emilies Erbe" von Bianca Elliott. Auf zwei Ebenen erzählt, reisen wir immer wieder in die Vergangenheit. In den zweiten Weltkrieg. Die Flucht aus Ostpreußen, die damit einhergehenden Ängste, Gewalttaten und Nöte. Eindringlich und spannend erzählt, wird die Geschichte sicher noch lange in meinem Gedächtnis bleiben (Hoffentlich bis zum Erscheinen von Band 2 im Juni 2021).

Die Bücher von Dagmar Bach mag ich einfach sehr. Sie sind herzlich, witzig, super sympathisch und locker flüssig erzählt. Mit diesen Büchern macht lesen einfach Spaß. Band 2 der Trilogie um Lina, die Glücksfee, hat mir wieder sehr gut gefallen.

Die beiden Hörbücher "Wild at Heart: Winterglück im Hotel der Herzen" | Anne Sanders und "Weihnachten in der kleinen Sommerküche am Meer" | Jenny Colgan konnten mich in weihnachtliche Stimmung versetzen. Letzteres ist für mich der stärkste Teil der Trilogie, die Schottland-Sehnsucht aufkommen lässt, obwohl ich dort noch nie war.

Für weitere Blogartikel war im November leider keine Zeit. 

Für die Ende gut - Alles gut Challenge konnte ich 5 Bücher zählen. 2 davon bedeuten den Abschluss einer Reihe.

Wie war dein Lesemonat November?


Im November:

...zeigte sich endlich mal wieder die Sonne...


...so dass ich wunderbar im Garten lesen konnte.


...verbrachte die Räubertochter 7 Tage in Quarantäne. Ich war nie dankbarer für unser großes Grundstück.


...während der Quarantänezeit backten wir Stutenkerle und zogen Martinsliedersingend mit unseren Laternen durch den Garten.



...durfte nach langem Hin und Her doch ein Lehrgang mit Richter Ralf Hollenbach stattfinden, an dem ich mit beiden Pferden teilnahm.



Das war mega anstrengend, aber sehr lehrreich und toll.



...haben wir den Sonnenschein genutzt, um endlich, endlich mal wieder in Ruhe ausgiebig spazieren zu gehen...



...und meine Bücher in der Morgensonne zu betrachten #booknerdproblems ;)



...hat die Räubertochter entdeckt, dass sie vielleicht auch Buchbloggerin wird.



...gab's Gulasch vom Feuer...



...und erste Weihnachtsbasteleien.



...freue ich mich wie jedes Jahr auf den Dezember, den ich sehr liebe.



Hab's fein und nimm dir Zeit für die Dinge,
die dich glücklich machen.


Kommentare:

  1. Betty und ihre Schwestern hab ich dieses Jahr im Lesekreis mädelsdielesen gelesen und wir haben auch einen Film dazu angesehen der war echt zauberhaft.Der mit Winona Ryder .Kann ich nur empfehlen.Zugvögel steht auf meiner Wunschliste.
    Lieben Gruß Anja oder balsamforsoul 😉

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      genau über den Lesekreis bin ich auch darauf aufmerksam geworden :D Leider war ich schon etwas spät und nach dem Lesen kam ich irgendwie gar nicht dazu noch mitzudiskutieren, aber nicht schlimm. Hauptsache, ich habe das Buch gelesen. Danke für deinen Filmtipp :) Werde ich mir demnächst mal anschauen :)
      Liebe Grüße,
      Nanni

      Löschen
  2. Ich schließe mich Anja an und empfehle bei "Little Women" besonders die Verfilmung mit Winona Ryder aus den 90er Jahren. Diese fängt am besten den Geist des Buches und die Zeit, in der das ganze spielt, ein. Wenn du es lieber moderner haben möchtest, ist vielleicht die neueste Verfilmung von Greta Gerwig etwas für dich.

    Ich überlege übrigens zum Jahreswechsel einen Lesemarathon zu veranstalten. Normalerweise fahre ich über Silvester mit einer Freundin weg, aber da das in diesem Jahr nicht möglich sein wird, mache ich vielleicht einen Lesetag oder Lesetage draus.

    Ich stimme dem zu, was du am Anfang geschrieben hast: 2020 ist so ein richtig doofes Jahr; manche trifft es sicher härter als andere und als wie schlimm man die Situation empfindet, ist sicher auch individuell unterschiedlich. Aber es schadet auch nicht die Kirche im Dorf zu lassen und im Kopf zu behalten, dass es anderswo auf der Welt noch ganz anders aussieht. In den letzten Monaten habe ich von einigen (die etwa in meinem Alter waren) die Aussage gehört, die Situation jetzt wäre ja schlimmer als Krieg. Da fehlten mir echt die Worte ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Verfilmung mit Winona Ryder klingt sehr gut. Ich mag sie als Schauspielerin auch sehr gerne.

      Ein Lesemarathon zu Silvester klingt sehr gut :) Wir wollten eigentlich auch in eine Berghütte fahren, aber das ist ja leider nicht möglich.

      Die Aussagen bezüglich des Krieges finde ich auch ganz, ganz schlimm!! Ich bin regelrecht schockiert wie man solche Vergleiche ziehen kann. Wir haben Nahrung, ein Dach über dem Kopf, sind in Sicherheit...Unfassbar!!

      Löschen

Hallo,
schön, dass du hier her gefunden hast. Ich freue mich über deinen Kommentar.
Mit dem Absenden deines Kommentars gibst du dich einverstanden, die bestehenden Datenschutzbestimmungen (s. entsprechende Seite auf meinem Blog) zu akzeptieren.
Liebe Grüße,
Nanni