02.05.21

Monatsrückblick | April 2021



Geht es dir auch so, dass du am Ende des Monats schon nicht mehr weißt, was du alles gemacht hast?

Lässt du den Monat in irgendeiner Form Revue passieren? Nutzt du ein Tagebuch oder Journal?

Ich schreibe sporadisch in mein Dankbarkeitstagebuch. Das möchte ich eigentlich wieder regelmäßig nutzen, um mir die guten Dinge des Tages bewusst zu machen und nicht mit dem Fokus auf den miesen Minuten (mehr ist es ja meistens auch nicht) einzuschlafen. 

Das Dankbarkeitstagebuch war auch Thema in meinem ersten Resilienzworkshop, der sehr gut gelaufen ist. Im Nachhinein sehe ich für mich natürlich noch ein paar Dinge, die ich ändern möchte, aber das Feedback der Teilnehmerinnen war sehr positiv und hat mich ermutigt weiter in diesem Thema voranzuschreiten. Aktuell macht mir Corona da mal wieder einen Strich durch die Rechnung. Mal schauen, wie sich das entwickeln wird.




Der April war ein Monat des Machens. Des Kreieren und Schaffens. Ich habe viele Ideen gesammelt und ausgearbeitet, bezüglich meiner Fortbildung, aber auch meinen Job als Trainerin betreffend. Im und ums Haus wurde viel gerödelt, der Garten in Ordnung gebracht (wobei ich da noch längst nicht fertig bin) und mit der ersten Ernte gekocht und gebacken. 

Zum Lesen bin ich nicht so häufig gekommen, aber trotzdem habe ich ziemlich viele Seiten geschafft und richtig gute Bücher gelesen, die ich uneingeschränkt empfehlen kann. 

Wie war dein Lesemonat April?




April:

24) "Mädchen, Frau, etc." | Bernardine Evaristo | Ü: Tanja Handels | Klett-Cotta Tropen
25) "Roofer" | Jutta Wilke | Coppenrath
26) "Piccola Sicilia" | Daniel Speck | S. Fischerverlage
27) "Nordblut 1" | Mira Valentin 





Evaristo, die für ihren Roman als erste Schwarze Autorin mit dem Booker Prize ausgezeichnet wurde, skizziert in "Mädchen, Frau, etc" verschiedene Lebenswege unterschiedlicher Frauen auf brutal ehrliche Weise. In offenen Worten und einem sehr eigensinnigem Schreibstil, der ganz ohne Kommata auskommt und in ein Prosohaftes Layout gedruckt wurde, drückt sie das aus, was Frauen, und ganz besonders Schwarzen Frauen, widerfährt. Trotz der Ernsthaftigkeit ihrer Themen schreibt sie in einer Leichtigkeit, die zu unterhaltsamem und flüssigem Lesen führt.




Mit "Roofer" habe ich seit langem mal wieder ein richtig gutes, sehr intensives und tiefgründiges Jugendbuch gelesen, das so viele Themen vereint und viel Identifikationspotential und Positives für Jugendliche bietet, die sich gerade in einer Krise, z.B. ausgelöst durch die Wandlung der Pubertät befinden. Es ist aber kein Coming-of-Age Roman. Wilke greift Themen wie Obdachlosigkeit auf, psychische Belastung durch häusliche Machtstrukturen und Verlust von Bezugspersonen. Große Leseempfehlung!

Anfang April bekam ich "Jaffa Road" von der Agentur ehrlich&anders zugesandt und dachte es ist ein guter Einstieg in die Romane von Daniel Speck. Bis ich bemerkte, dass "Piccola Sicilia" chronologisch davor spielt. Also legte ich es nach 100 Seiten weg und las zuerst "Piccola Sicilia", weil mich die Schreibe des Autors sofort packen konnte. Es ist ein Roman über die familiären Brüche und Vernetzungen, die durch den zweiten Weltkrieg entstanden und zeichnet ein informatives Bild der jüdischen Gemeinschaft in Tunis 1942. Eingefasst in eine spannende Geschichte, die sehr mitreissend und in schöner Sprache erzählt wird.




"Nordblut" ist der spannende Auftakt einer Trilogie, diedrei Backlist Titel in und um Island spielt und von den Mythen und Sagen des Nordens beeinflusst wird. Ich bin beeindruckt wie gut die Autorin sich mit der nordischen Mythologie und den alten Religionen auskennt. Valentin schafft eine sehr mystische Atmosphäre und teasert immer wieder mit kleinen Häppchen, die Vorahnungen wachsen lassen, aber gleichzeitig eine Verzweiflung, weil ich nicht möchte, dass das eintritt. Damit konnte sie mich sehr fesseln und ich möchte unbedingt auch Band 2 und 3 lesen.




Auf dem Blog war es im letzten Monat still, aber ich habe mir wieder drei Backlist Titel ausgesucht, die ich in den nächsten Wochen lesen möchte und zeige dir meine neuen Bücher. Geht es dir auch so, dass du insbesondere dann gerne neue Bücher kaufst, wenn du gerade kaum Lesezeit zur Verfügung hast?




Im April:

...konnte ich den ersten Bärlauch ernten...


...und leckere Lebensmittel damit zubereiten. Wie z.B. Pesto,
Bandnudeln, Bärlauchbutter, Risotto oder Bärlauchbrot.

...haben die Kinder viel im Wald gespielt...


...und wir waren endlich mal wieder im Wildpark.

...haben bei Schneeregen draußen gekocht...

...und uns mit warmem Linseneintopf unter den Sonnenschirm gekuschelt.
 

...hatten wir Besuch von zwei verfressenen Eichhörnchen (und nächstes Jahr vermutlich ziemlich viele Walnußbäume im Garten)

...hat das Räubermädchen beschlossen nur noch Ponys zu reiten...


...und fleißig den Löwenzahn gegossen. Er wächst und gedeiht...


...haben wir viel Zeit draußen verbracht...


...und uns sehr über den Frühling gefreut.

...das größte Highlight im Mai war die Geburt des
Ponyfohlens einer Freundin. Ich durfte die Geburt 
begleiten und unterstützen. Ein wunderschöner
Moment ❤️

Wie war dein April? Genieße den Mai. Er ist einer der schönsten Monate des Jahres und ich mag ihn so sehr. Hab es fein und bleib gesund.

1 Kommentar:

  1. "Roofer" habe ich auch immer noch auf meiner inneren Möchte-ich-irgendwann-mal-lesen-Liste. Wenn du es so magst, klettert es nochmal ein kleines Stückchen höher. :D

    Wir haben dieses Jahr auch das erste Mal Bärlauch im Garten, aber noch ist der vielleicht etwas klein, um ihn zu ernten.

    AntwortenLöschen

Hallo,
schön, dass du hier her gefunden hast. Ich freue mich über deinen Kommentar.
Mit dem Absenden deines Kommentars gibst du dich einverstanden, die bestehenden Datenschutzbestimmungen (s. entsprechende Seite auf meinem Blog) zu akzeptieren.
Liebe Grüße,
Nanni