01.02.21

[Monatsrückblick] Januar 2021




Ohne "Hurra, neues Jahr, neues Glück" haben wir den Jahreswechsel zelebriert und genau so ist es auch gekommen. Der Lockdown wurde verlängert, der Geburtstag meiner verstorbenen Mama hat mich mal wieder aus der Bahn geworfen, wir haben ein Konzept entwickelt, um den Reitunterricht wieder aufnehmen zu können, nur um im April die Türen des Schulbetriebs ganz zu schließen. 

Der Januar hat mich emotional ganz schön gefordert. 

Obwohl ich hinter dem Motto "schließt sich eine Tür, öffnet sich schon bald darauf die nächste" stehe, hat es eine Weile gedauert, bis ich wieder auf die Füße gekommen bin. 

Ursache dafür ist vor allem die berufliche Umstellung, die mit Schließung des Schulbetriebs der Reitschule einhergeht. Ursprünglich war geplant mein noch übriges Elternzeitjahr zu nehmen und während dieser Zeit weiterhin, auf Basis geringfügiger Beschäftigung, Reitunterricht in dem Betrieb zu geben, in dem auch meine Pferde stehen. Nun musste ich mich neu strukturieren und schauen wie ich in meinen alten Job zurückkehre. Vor den Kindern habe ich in der stationären Jugendhilfe im 24-Stunden Dienst gearbeitet. Diese Arbeitszeiten, die ich früher so mochte, kann ich mir jetzt mit den Kindern nicht mehr gut vorstellen und auch von der Betreuung würde es schwierig. Im Februar werde ich zunächst eine Fortbildung machen und dann schauen, wie ich meine beiden Berufe - Diplom Sozial Pädagogin und Trainerin im Reitsport - unter einen Hut bekommen werde. Nach dem Tief, in das mich die Veränderung geworfen hat - freue ich mich sehr darauf Neues zu lernen.

Wie war dein Start ins neue Jahr? 

Im Januar habe ich richtig viel gelesen. Eigentlich kommt es mir gar nicht so vor, aber wenn ich den Bücherstapel so anschaue, lässt es sich wohl nicht bestreiten.




Januar:

1) "Der dunkle Thron (Waringham Saga #4)" | Rebecca Gablé | Bastei Lübbe
2) "Es war die Nachtigall" | Katrin Bongard | Hanser
3) "Die Schwestern vom Ku'damm 02: Wunderbare Zeiten" | Brigitte Riebe | Rowohlt
4) "Malfuria 02: Die Hüterin der Nebelsteine" | Christoph Marzi | Arena
6) "Alaska" | Anna Woltz | Carlsen
7) "Kreativität" | Melanie Raabe | btb
8) "Malfuria 03. Die Königin der Schattenstadt" | Christoph Marzi | Arena
9) "Die Inselgärten Reihe. Zeit der Glühwürmchen" | Patricia Koelle | Fischer
Abgebrochen: "Das Haus der Frauen" | Laetitia Colombani | Fischer

Meinen Vorsatz mehr Sachbücher zu lesen, konnte ich zumindest ansatzweise erfüllen. Wobei "Kreativität" so locker, lässig und toll geschrieben ist, dass es sich vom üblichen Sachbuchcharakter loslösen konnte. Es ist absolut lesenswert und nicht nur mein Monatshighlight, sondern auch schon auf dem Stapel der Jahreshighlights. Melanie Raabe ist so eine sympathische, inspirierende und Kraft spendende Persönlichkeit. Ich kenne sie natürlich nicht persönlich, aber sie strahlt es so sehr aus, dass es auch aus den Seiten ihres Buches springt.




"Alaska" ist ein tolles Kinder- / Jugendbuch übers anders sein, über Freundschaft und Mut. Ich möchte unbedingt noch mehr Bücher der niederländischen Autorin Anna Woltz lesen.

Nach 10 Jahren (+-) Abstinenz habe ich mich zurück gewagt ins Waringhamsche Familienleben. Spannend, voller Intrigen, Hilfsbereitschaft, tollen Figuren, Zeiten im Tower und missgünstigen Adeligen. Alles wie immer und das hat diesen Band etwas langatmig werden lassen. Nichts desto trotz ist Rebecca Gablé eine tolle Autorin und ihre historischen Romane mit das Beste, das dieses Genre zu bieten hat. 

Meine Neuentdeckung des Monats ist Susann Pásztor. Ihr Roman "Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster" hat mir sehr gute gefallen. Ich mochte vor allem ihre Art aus fiktiven Figuren lebendige Charaktere zu schreiben. Auch von Pásztor möchte ich noch mehr lesen. Im Mai erscheint ihr neuster Roman "Die Geschichte von Kat und Easy".



Wie war dein Lesemonat Januar? Welches Buch konnte dich am meisten begeistern?

Inspiriert und motiviert von Melanie Raabe, ist es mir gelungen im Januar endlich mal wieder ein bisschen mehr zu schreiben und neben Rezensionen auch noch andere Beiträge zu veröffentlichen.

Es gibt eine neue Rubrik namens "Backlist lesen", in der ich mich - Überraschung - Backlisttiteln widme. Vorrangig denen, die schon bei mir im Regal stehen. Ich möchte aber nicht ausschließen, dass ich mir noch das ein oder andere neue ältere Buch dazu kaufen werde.




Seit meiner Kindheit leide ich an schlechtem Schlaf und habe meine Gedanken sowie meine persönliche Abendroutine niedergeschrieben. Den Artikel findest du hier.




Wir alle leisten seit dem ersten Lockdown unglaublich viel. Müssen uns von manchen Zielen, Gewohnheiten und guten Vorsätzen verabschieden. Im Beitrag "Lesen, spielen, Bananenbrot" gibt es einen kurzen Einblick wie es bei uns gerade mit den Kindern läuft.





Im Januar:


...konnten wir endlich Schlitten fahren...


...endlich mal wieder ausgiebig spazieren gehen...




...endlich mal wieder Sonne genießen...



...und haben uns deshalb gefühlt wie im Urlaub (nicht wirklich),


...wurde Emma von einer Profifotografin fotografiert...


...wurde aus der Dachboden-Gerümpelecke ein Spielzimmer...


...wurde viel gelesen...

...wollte die Räubertochter zuerst Spaghetti-Näherin und dann 
Fotokameratin werden...



...und letztendlich bleibt uns weiterhin nichts anderes übrig, 
als abzuwarten.


Hab einen entspannten Februar und lass es dir gut gehen.






Kommentare:

  1. Hi Nanni,

    ich drücke die Daumen, dass du beruflich einen guten Weg für sich findest! :) Ich habe das Glück, dass meine Arbeit von den Einschränkungen nicht wirklich betroffen ist und ich fast normal weiter arbeiten konnte (nur halt mehr im Home Office).

    "Kreativität" möchte ich auch noch lesen und bin sehr gespannt, wie es mir gefallen wird!

    Deine Fotos finde ich richtig schön! Hier schneit es ja fast nie so richtig, was ich echt schade finde. So eine Schneelandschaft hat schon was. :3

    Liebe Grüße
    Alica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Alica,

      danke ☺️

      "Kreativität" kann ich wirklich nur jedem ans Herz legen.

      So ein bisschen Schneezeit im Winter ist schon schön. Ich mag das auch sehr. Ab Mitte Februar darf es dann aber auch gerne Richtung Frühling gehen.

      Liebe Grüße,
      Nanni

      Löschen

Hallo,
schön, dass du hier her gefunden hast. Ich freue mich über deinen Kommentar.
Mit dem Absenden deines Kommentars gibst du dich einverstanden, die bestehenden Datenschutzbestimmungen (s. entsprechende Seite auf meinem Blog) zu akzeptieren.
Liebe Grüße,
Nanni